Taufe

Die Taufe ist in erster Linie die Zusage der Liebe und des Segens Gottes. Mit dem Akt der Taufe wird der Täufling auch in die Gemeinschaft der Christinnen und Christen aufgenommen.

Meist sind es kleine Kinder, die zur Taufe gebracht werden, aber immer öfter sind es auch ältere Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, die sich taufen lassen.

Termin

Eine Taufe kann im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes stattfinden oder in einem besonderen Taufgottesdienst (meist samstags). Auch die Möglichkeit für eine Taufe unter freiem Himmel am See oder im Fluss besteht zu besonderen Zeiten.

Um einen Termin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt.

Der zuständige Pfarrer wird sich dann wegen eines Taufgesprächs mit Ihnen in Verbindung setzen.

Taufgespräch

Bei diesem Gespräch sollten nach Möglichkeit beide Eltern  anwesend sein. Auch die Paten können, sofern sie in der Nähe wohnen, bei diesem Gespräch dabei sein.

Das Taufgespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Gespräch über die Bedeutung der Taufe und dem Festlegen des  Ablaufs des Taufgottesdienstes.

Paten

Pate zu werden ist ein großer  Vertrauensbeweis. Die Eltern trauen es den zukünftigen Paten zu, für ihr Kind da zu sein, sie wollen, dass der Pate oder die Patin – meist ein Familienmitglied oder ein guter Freund – im Leben ihres Kindes eine Rolle spielt.

Wer eine Patenschaft  übernimmt, der übernimmt auch Verantwortung für einen  Menschen: Für sein Wohlergehen, für seine religiöse Erziehung, für seinen weiteren Weg. In der Taufe wird der Grundstein gelegt für eine menschliche Beziehung, die – bestenfalls – ein Leben lang hält.

Mindestens ein Pate wird für die Taufe vorausgesetzt, es können aber auch mehr sein.

Eine Patin oder ein Pate sollten einer christlichen Kirche angehören. Über die Möglichkeit, aus der Kirche ausgetretene oder Angehörige anderer Religionen als „Taufzeugen“ einzusetzen, können Sie mit dem Pfarrer sprechen. 

Taufspruch

Es ist eine schöne Tradition, einen Spruch aus der Bibel auszusuchen, der wie eine Art Motto über dem Leben des Täuflings stehen kann. In ihm können unsere Wünsche und Sehnsüchte stecken, aber auch etwas von der Persönlichkeit und Einzigartigkeit des Täuflings kann da rauszuhören sein.

Eine Auswahl von Taufsprüchen finden Sie unter www.taufspruch.de

Was Sie sonst noch brauchen

  • Geburtsurkunde (beim Taufgespräch bereit haben)

  • Taufanmeldung (bringt der Pfarrer mit und wird beim Taufgespräch ausgefüllt)

  • Patenbescheinigung (falls die Paten keine Gemeindeglieder sind, können sie diese Bescheinigung von ihrer zuständigen Kirchengemeinde erhalten)

© 2019 Auferstehungsgemeinde Pfronten 

Kontakt:  Evang.-Luth. Kirchengemeinde Pfronten Rudolf-Wetzer-Str. 3, 87459 Pfronten

Tel:  08363 211,  E-Mail: pfarramt.pfronten@elkb.de